21./ 22./ 23./ Mai 2019
Halle 9, Messe Stuttgart, Deutschland


JETZT REGISTRIEREN


2018 Messebericht

2018 – ein besonderes Jahr für die Engine Expo!

In diesem Jahr fand die 20. Ausgabe der Engine Expo in der Messe Stuttgart statt, wo mehr als 80 Unternehmen aus über 20 Ländern ihre neuesten Entwicklungen präsentierten, darunter eine Reihe spannender und innovativer neuer Technologien. Deshalb war die Engine Expo 2018 zu diesem wichtigen Meilensteins in ihrer Geschichte drei Tage lang sehr gut besucht.

Gemeinsam mit den vier ergänzenden Messen – der Automotive Testing Expo Europe, der Automotive Interiors Expo Europe, der Global Automotive Components and Suppliers Expo und der Autonomous Vehicle Technology World Expo, die in benachbarten Hallen der Messe Stuttgart untergebracht waren – verzeichnete die Messe bisher unerreichte Besucherzahlen: An den drei Veranstaltungstagen (5. bis 7. Juni) wurden insgesamt über 14.000 Besucher gezählt. Alles in allem stellten etwa 800 Unternehmen in Stuttgart Fahrzeugtechnologien und -dienste der nächsten Generation vor.

Zu den Höhepunkten der Engine Expo zählte bei Sentronics das Debüt eines integrierten Systems zur Messung des Kraftstoffverbrauchs in Kfz. Das FlowSonic-System verfügt über ein neues Racksteuerungsmodul FlowSonic FCM, das in Verbindung mit dem Sensor FlowSonic LF und einem Dichtemessgerät eines Drittanbieters Massenflussmessungen des Kraftstoffs in Echtzeit ermöglicht.

Auch Lisk stellte auf der Engine Expo 2018 seine neueste Kraftstoffdosierlösung vor. „Das neue Dosierventil wurde für den Einsatz in kleinen Zweitaktmotoren mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung entwickelt“, so Norbert Heavey, Vertriebsleiter bei Lisk. „Der Vorteil des neuen Ventils besteht darin, dass es sowohl vibrationsfest als auch leicht ist. Im aktuellen Branchenklima wird der Bedarf an diesem Kraftstoffdosierventil immer größer.“

An anderer Stelle informierte der Beschichtungsspezialist Oerlikon Balzers im Detail über ein neues Werk in Bielefeld. Das Beschichtungszentrum vereint das Know-how aus drei bisherigen Standorten auf einer neuen Anlage mit 6000 m² Fläche mit modernsten Oberflächentechnologien für die spanende Bearbeitung, Umformung und Kunststoffverarbeitung.

Hitchiner Manufacturing gab Details zu seinen Plänen für den Ausbau des Betriebs in New Hampshire mit einer neuen, 7900 m² großen Anlage bekannt. Für das Gebäude ist eine mehrstufige Investition in Höhe von 50 Millionen US-Dollar vorgesehen. Es wird dazu dienen, neues Wachstum möglich zu machen und neue Kunden auf der ganzen Welt zu bedienen.

Unterdessen nutzte Aumet die Messe 2018, um einen neuen Motor mit extrem niedrigen NOX-Emissionen vorzustellen. Die innovative Einheit nutzt eine Hybridversion eines Zwei- und Viertakt-Arbeitsspiels mit Einstoff-RCCI-Verbrennung.

„Uns ging es bei der Entwicklung vor allem darum, einen sehr leichten und kompakten Motor herzustellen, der kein NOx erzeugt“, erklärte Timo Janhunen, Geschäftsführer von Aumet Oy. „Mit dem Z-Engine können wir auf die Nachbehandlung verzichten, so dass wir einen Dieselmotor zum gleichen Preis wie einen Benzinmotor bauen können. Ein Dieselmotor erzeugt 20 % weniger CO2, das schädlicher für die Atmosphäre ist. Deshalb sollten Benzinmotoren meiner Meinung nach abgeschafft werden. In Bezug auf CO2 ist der Z-Engine eine hervorragende Antwort auf dieses Problem.“

Dank dieses neuen Konzepts weist der Z-Engine eine sehr hohe Effizienz, insbesondere im Teillastbetrieb, und beinahe gar keine NOX- und Feinstaubemissionen auf. Das wird durch eine hohe Ladeluftkühlleistung erreicht, wodurch die OT-Verdichtungstemperatur des Motors gesenkt und somit die Bildung von NOX gestoppt wird. Eine Nachbehandlung wird damit überflüssig.

Laut dem finnischen Unternehmen lässt sich der Kraftstoffverbrauch mit dem eines Zweistoff-RCCI-Motors vergleichen. Die Fertigungskosten werden auf 1200 US-Dollar günstiger geschätzt als bei einem vergleichbaren 4-Zylinder-Dieselmotor.

Der Metallkomponentenhersteller JD Norman Industries gab bekannt, dass er sämtliche Vermögenswerte der REGE Motorenteile GmbH sowie alle Anteile an REGE Automotive Brasov in Rumänien erworben hat.

REGE mit Sitz in Eisenach ist ein Hersteller präzisionsbearbeiteter Komponenten und Baugruppen für den Automobil- und Industriemarkt.

„Für unsere Expansion in Europa haben wir zwei Werke in Deutschland und eines in Rumänien erworben“, sagte Mark Rawlings, Technik- und Vertriebsleiterbei JD Norman, am ersten Messetag. „Für uns ist das eine strategische Übernahme, mit der wir unsere Präsenz in Europa ausbauen.“

Laut JD Norman entsteht durch die Übernahme ein globaler Automobil- und Industrielieferant für hochtechnische Komponenten, der an 14 Standorten in sechs Ländern rund 2000 Mitarbeiter beschäftigt.

Engine of the Year Awards

Auf der Engine Expo 2018 wurde der Ferrari-V8 zum dritten Mal in Folge zum „International Engine of the Year“ gekürt. Der 3,9-Liter-Twin-Turbo-V8 der Italiener wurde erneut Gesamtsieger der begehrten Auszeichnung und ist damit erst der zweite Motor in der Geschichte des Wettbewerbs, der den Titel in drei aufeinanderfolgenden Jahren errungen hat.

Derselbe Ferrari-Motor wurde auch zum besten Motor der letzten zwei Jahrzehnte ernannt und gewann den „Best of Best“ Award, der anlässlich des 20. Jubiläums der International Engine of the Year Awards geschaffen wurde.

Ferrari entschied zudem den heiß umkämpften New Engine Award mit seinem 6,5-Liter-V12 für sich und siegte darüber hinaus in den Kategorien „Performance Engine“ und „3 Liter bis 4 Liter“, wieder mit seinem 3,9-Liter-Twin-Turbo-V8.

Bei den Auszeichnungen 2018 feierte Volkswagen zum ersten Mal nach vier Jahren wieder einen Sieg bei den International Engine of the Year Awards, diesmal in der Kategorie unter 1 Liter mit seinem 1,0 TSI, einem Dreizylinder-Turbo mit 999 cm³.

Tesla war ein weiterer Gewinner, wobei die US-Marke erneut in den Kategorien „Green Engine“ und „Electric Powertrain“ an der Spitze stand.

Feedback der Besucher

Besucher waren während der drei Messetage von der enormen Vielfalt der teilnehmenden Unternehmen und dem vorgestellten Know-how beeindruckt.

„Ich habe die Messe schon letztes und vorletztes Jahr besucht, aber in diesem Jahr bin ich hier, um ein paar wirklich interessante Unternehmen zu sehen“, erklärte Stefan Bossler von Krytox Performance Lubricants. „Ich arbeite im Bereich von Kfz-Schmierstoffen, deshalb ist es gut, hierher zu kommen und potenzielle Lieferanten zu treffen.“

Für Jan Hofmann von PWC Autofacts bot die Engine Expo einen Einblick in die aktuelle Entwicklung der Automobilindustrie. „Ich bin nicht auf der Suche nach etwas Konkretem, aber es ist toll, sich umzusehen, neue Firmen kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen“, so Hofmann. „Es ist sehr wichtig für uns, den aktuellen Stand der Technologien in der Branche zu kennen.“

Die Engine Expo ist weiterhin der Ort, an dem Kontakte geknüpft und Geschäfte getätigt werden, erklärte Adam Silhavy von Valeo: „Es ist schön, potenzielle Partner, Kunden und Lieferanten zu treffen. Ich bin seit einigen Jahren jedes Jahr auf der Messe, und es ist immer toll, Leute hier zu treffen und eine gute Vorstellung davon zu bekommen, was es an Neuem in der Branche gibt.“

Die Aussteller lobten das hohe Niveau der Mitaussteller sowie der Besucher der diesjährigen Expo. Für Kevin Neven von Advantech International bot die Messe die Gelegenheit, die Technologie von Mitbewerbern zu bewerten.

Ich hatte die Chance, mich mit einem Wettbewerber aus Korea zu unterhalten. Es war gut, einen Einblick zu bekommen, was in der Branche geschieht“, bemerkte Neven. „Und wir haben viele Gespräche mit anderen Unternehmen geführt, möglicherweise haben wir dabei einen oder zwei neue potenzielle Partner gefunden.“

Für den regelmäßigen Aussteller Van Der Lee war die Messe ein idealer Ort, um mit bestehenden Lieferanten zu sprechen. „Es ist gut, mit unseren aktuellen Lieferanten zu sprechen und eventuelle Probleme aus der Welt zu schaffen“, sagte Jules Cobblen, Projektingenieur bei Van Der Lee Turbo Systems. „Hier sind Unternehmen vertreten, von denen wir bis heute nichts wussten. Jetzt können wir sie kennenlernen. Und das bedeutet, dass wir Gespräche mit neuen Lieferanten führen können.“

Laut Mike Woodcock, Strategieleiter bei Advanced Electric Machines, sorgt die stetig zunehmende Elektrifizierung in der Branche für ein noch nie dagewesenes Interesse an der Hybridtechnologie des Unternehmens. „Wir arbeiten mit Hybridsystemen, was bei vielen der größten Unternehmen der Branche offensichtlich immer beliebter wird“, berichtete Woodcock. „Es ist toll, auf der Engine Expo etwas anbieten zu können, das eher einer Nische zugeordnet ist. So können wir mit vielen Unternehmen sprechen, die mit uns zusammenarbeiten möchten. Es ist wirklich gut, einige unserer bestehenden Kontakte zu sehen, doch wir knüpfen auch neue Kontakte. Alles in allem sind wir wirklich sehr zufrieden.“

Die Engine Expo kehrt 2019 in die Messe Stuttgart zurück. Notieren Sie sich den 21. bis 23. Mai 2019 in Ihrem Terminkalender.

Bilder


Herunterladen


Archiv

2018 | 2016

Zukünftige Messe: Engine Expo 2019, 21-23 Mai 2019, Halls 7, 8, 9, 10, Stuttgart Messe, Deutschland